Start> Referenzen> Automation> Transportsystem für Papierrollen

Transportsystem für Papierrollen

Im Jahr 2003 wurde in der Papierfabrik Kriebstein in Sachsen eine neue Papiermaschine für die Herstellung von 5,6m breiten Tissue-Papierbahnen in Betrieb genommen. Im Jahr darauf wurde die bis dahin alte Maschine komplett rekonstruiert.

Des Weiteren verfügt die KRIEPA GmbH über zwei Legemaschinen, die aus dem einlagigen Tissue mehrlagige Papiere erzeugen, welche dann in verschiedenen
Verarbeitungslinien zu Taschen- und Kosmetiktüchern verarbeitet werden. Als zentrales Lager für gelegte und ungelegte Papiere wurde eine neue Halle errichtet.

Die verschiedenen Erzeugungs- und Verarbeitungsmaschinen und das neue Lager wurden mit einem komplett neuen Transportsystem miteinander verbunden. Dabei kommen
Plattenbänder, schienengebundene Verfahrwagen, Senkrechtförderer und diverse Drehtische zum Einsatz. Das Gesamtsystem besteht aus über einhundert anzusteuernden
Komponenten und wird mit einer SIMATIC S7-400 gesteuert. Diese SPS verfügt über ein sehr ausgedehntes dezentrales Peripherie-System (Profibus DP), welches entlang der
Transportanlage montiert ist. Die Bedienung erfolgt über insgesamt 14 Touchpanels und kann im Leitstand der Papiermaschine an einem zentralen Visualisierungs-PC (Protool
Pro) beobachtet werden.

Die AVI GmbH aus Hoyerswerda war mit der kompletten Realisierung der elektrotechnischen Ausrüstung für das gesamte Transportsystem beauftragt. Dabei wurde konsequent auf eine Umsetzung der Steuerungssoftware in TeRANIS gesetzt.

Die klare Strukturierung der Anlage findet sich in den Prozessablaufplänen (PRAP) wieder. So existiert für jeden Förderer ein PRAP für die Verriegelungsbedingungen, ein
PRAP für die Automatikfunktion und ein PRAP für die ID-Übergabe, bei der jeder Papierrolle, die über den Förderer geht die mitgeführte Identifikationsnummer übergeben
wird. Diese Pläne kann das Wartungspersonal aus der Visualisierung heraus jederzeit online auf dem Beobachtungs-PC einblenden und somit ohne Zeitverlust auftretende
Störungen schnell erkennen und beheben.

Neben dem Werkzeug TeCAD wurden weitere Tools aus dem TeRANIS Studio verwendet. So sind sämtliche Antriebe mit Hilfe des Listengenerators TeLIST parametriert und die
Verwaltung von allen Variablen in der SPS, den Touchpanels und dem Protool-PC erfolgt in der gemeinsamen Datenbasis TeVAR. So war es möglich, dieses komplexe Projekt,
welches eindeutig den Charakter einer Fabrikautomation trägt, mit Hilfe von TeRANIS so zu bearbeiten, dass von der Pflichtenheftphase über die Programmierung, Inbetriebnahme bis hin zur jetzigen Pflege und Wartung ein einheitliches Werkzeug Verwendung findet.

Diese Eigenschaft, die sonst in der Regel nur von leittechnischen Applikationen in der Prozessindustrie bekannt ist, führte hier zu einem effektiven Engineering und erleichtert
den Service.

Mit Hilfe von TeRANIS wurde es einerseits möglich, immer wiederkehrende Strukturen effektiv und einheitlich zu bearbeiten und auch zu verwalten und andererseits mit Hilfe
der Prozessablaufpläne eine Transparenz herzustellen, die es dem Bedienpersonal erlaubt, bestimmte Probleme selbst zu erkennen und zu beheben oder dann gezielt das
Servicepersonal zu führen.

Realisierungszeit: 2003

Bilder

Projektbericht_Papierfabrik_Kriebstein als PDF

Weitere Referenzen

Zurück zur Übersicht
Zurück zur Übersicht
Bergbau und Schüttguttechnik
CTE Europoort Rotterdam

CTE Europoort Rotterdam

Die Technologie Im Hafen von Rotterdam wurde durch das Konsortium FAM Magdeburg und SIEMENS I&S ein neuer Kohleterminal gebaut....

Mehr lesen
Energiemanagement
Energiemanagement mit der AVI GmbH

Energiemanagement mit der AVI GmbH

Energiemanagement ist kein Selbstzweck, Energiemanagement ist das Gebot unserer Zeit. Der verantwortungsvolle Umgang mit unseren Ressourcen zwingt...

Mehr lesen